Der Wettkampf

  • Drucken

Allgemeine Regeln 

Die Wettkampffläche ist auf eine Größe von 8 x 8 m genormt. 
Die gesamte Wettkampffläche beträgt 12 x 12 m.


Der Wettkampf wird vom Referee (Kampfleiter) geleitet.

Die 4 Kampfrichter sind 0,5 m außerhalb der Ecken positioniert, bei elektronischer Schutzausrüstung kommen nur zwei Kampfrichter zum Einsatz.

Die beiden Coach sind je 1 m links und rechts außerhalb der Wettkampffläche.

Der Protokollführer befindet sich 2 m und der Wettkampfarzt 3 m hinter der Kampffläche.

Am Eingang zur Wettkampffläche ist der Kontrolltisch. Hier wird die Schutzausrüstung eines jeden Kämpfers vor Kampfbeginn überprüft.

Die Wettkämpfer benötigen ein ärztliches Attest und bei Minderjährigen die Einverständniserklärung der Eltern.

Zur Wettkampfausrüstung gehört die Kampfweste, Kopfschutz, Handschutz, Zahnschutz, sowie Unterarmschutz, Schienbeinschutz und Tiefschutz, die unter dem Dobok (Taekwondoanzug) zu tragen sind.

Sämtlicher Schmuck, Uhren und Brillen sind verboten.

Die sofortige Disqualifikation bei der Feststellung von Doping oder jeglichem Drogenmißbrauchs versteht sich von selbst.

Erlaubte Angriffsflächen und erlaubte Techniken

Mittelteil des Körpers – Attacken mit der Faust und Fußkicks auf die blaue oder rote Fläche der Schutzweste, jedoch keine Attacken auf die Wirbelsäule.

Kopf – Attacken auf den Kopf sind nur mit Fußkicks erlaubt, KEINE Faust

 

Wettkampfmodus

Ein Taekwondo-Turnier ist ein Wettkampf mit direktem Körperkontakt. Damit die Kämpfer gleiche Bedingungen haben, wird in verschiedene Gewichtsklassen unterteilt.

Je nach Teilnehmerzahl in einer Gewichtsklasse hat ein Teilnehmer mehrere Kämpfe, wobei die Regel des "K.O.-Systems" zum Tragen kommt. Sobald ein Teilnehmer auch nur einen Kampf als Verlierer beendet, ist er aus dem Turnier ausgeschieden.

Die Dauer eines Kampfes ist auf drei Runden à 2 Minuten mit je 1 Minute Pause festgelegt.

Im Falle eines Punktegleichstands nach der dritten Runde, gibt es nach 1 Minute Pause eine vierte Runde. (Sudden Death)

Bewertung des Kampfes

Gültige Punkte bei erfolgreichen Treffern:

1 Punkt bei erfolgreichem Angriff auf die Schutzweste

2 Punkte bei erfolgreichem Angriff durch einen Drehkick auf die Schutzweste

3 Punkte bei erfolgreichem Angriff auf den Kopf

4 Punkte bei erfolgreichem Angriff durch einen Drehkick auf den Kopf

Unerlaubte Aktionen und Strafen werden mit Verwarnungen und / oder Minuspunkten geahndet.

Verwarnungen:

  • Übertreten der Grenzlinie mit beiden Füßen
  • Dem Gegner ausweichen durch Rücken zeigen
  • Absichtliches Hinfallen
  • Behindern des Kampfes, wenn der Gegner keine Absicht zum Angreifen zeigt
  • Den Gegner halten, schieben und umklammern
  • Angriff unterhalb der Taille
  • Vortäuschen von Verletzungen
  • Angriff mit dem Kopf oder Kniestoß
  • Schläge mit der Hand oder Faust auf den Kopf des Gegners
  • Unangemessene Äußerungen des Wettkämpfers oder vom Coach
  • Knie heben, um einer Attacke zu entkommen
  • Inaktivität,  5 Sekunden nach dem Handzeichen „Fight“

 

Minuspunkte:

  • Absichtliches Angreifen nach dem Kommando „Kal-yeo“
  • Den am Boden liegenden Gegner angreifen
  • Zu Boden werfen des Gegners
  • Absichtliches Angreifen mit der Hand oder Faust auf den Kopf des Gegners
  • Unterbrechung des Kampfes durch den Wettkämpfer oder Coach
  • Extreme unangemessene Äußerungen oder Benehmen des Kämpfers oder Coach

 

Verwarnungen zählen als halbe Strafpunkte, zwei Verwarnungen sind ein Minuspunkt.

Sobald ein Kämpfer 4 Minuspunkte erreicht, wird er automatisch zum Verlierer erklärt.

 

Ergebnisse:

  • Sieg durch K.O.

Wenn ein Kämpfer nach einer erlaubten Technik niedergeschlagen wurde nach Anzählen durch den Referee den Kampf nicht wieder aufnehmen kann, erklärt der Referee Sieg durch K.O.

  • Sieg durch Punkte

Sieger ist der Wettkämpfer, der nach Ablauf der drei Runden die meisten Punkte hat.

  • Sieg durch Überlegenheit

Bei Punktegleichstand nach der vierten! Runde erklärt das Kampfgericht, Kampfrichter und Referee, den überlegenen Kämpfer zum Sieg.

  • Sieg durch Refereeabbruch

Wenn ein Kämpfer infolge einer Verletzung nicht weiterkämpfen kann, oder falls ein Wettkämpfer das Kommando des Referees zum Weiterkämpfen missachtet.

  • Sieg durch Aufgabe
  • Sieg durch Strafentscheidung

Bei Erreichen von 8 Verwarnungen und / oder 4 Minuspunkten

  • Sieg durch Disqualifikation